Schön, dass ihr hier seid!
      Ich bin Bruno, Fotograf aus Münster.

      Ich bin Bruno, ich bin leidenschaftlicher Fotograf, studiere Evangelische und Islamische Theologie, bin Wahl-Münsteraner aber gebürtiger Tübinger, ein bisschen Schwabe ein bisschen Westfale – von beidem das Beste. Und vor allen bin ich Hochzeitsfotograf aus Münster, unterwegs im Münsterland, NRW und darüber hinaus. Außerdem fotografiere ich mit Begeisterung Fotoreportagen zu gesellschaftlichen und religiösen Themen.

      Mein Weg
      in die Fotografie

      Bereits die erste Kamera begeisterte den kleinen Bruno: eine Rollfilmkamera mit viel zu großen, blauen Plastikgriffen für meine kleinen Kinderhände. Wenn die Bilder endlich vom Labor zurück waren, konnte ich es kaum erwarten zu sehen, was ich durch die Plastiklinse festgehalten hatte. Vielleicht wurde damit schon angelegt, was viele Jahre später durchbrechen sollte. Aber es war ebenso meine Mutter, deren Spiegelreflex-Kamera, eine alte Pentax ME, eine große Faszination auf mich ausübte. Was mich an der Fotografie anfangs begeisterte, war der Wunsch, das Vergängliche unseres Lebens festzuhalten: Auch wenn die Erlebnisse zu Erinnerungen werden, mit der Zeit in den Hintergrund treten und verblassen, lassen Bilder sie wieder lebendig werden.

      Hochzeitsgeschichten

      Zurück in die Gegenwart: Geschichten, Menschen, Orte – das macht meine fotografische Arbeit aus. Fotografie verstehe ich als visuelles storytelling: Mir geht es um die Menschen und Orte, die Emotionen und Momente, die eine Geschichte eben zu einer Geschichte machen. Darum begeistert mich die Hochzeitsfotografie und die Paare, deren Hochzeiten ich fotografisch begleiten darf so sehr. Es sind die Menschen, die Emotionen und Momente angefangen mit der knisternden Spannung beim getting ready am Morgen über die ein oder andere Träne bei der Trauung bis zur Party am Abend, wenn einfach nur noch gefeiert wird, die jede Hochzeit einzigartig machen. Ich fiebere mit, wenn der Bräutigam morgens zum zweiten Mal in seinem Leben eine Fliege – Youtube sei Dank – bindet, wenn die Braut auf dem Weg zur Kirche noch schnell einen Schluck aus dem Flachmann nimmt, oder wenn sich beide zu früh in der Trauung küssen, wenn der Priester sich gerade umdreht, weil sie es nicht mehr aushalten.

      Wenn Ihr auf der Suche nach einem Hochzeitsfotografen für Euren einmalige Tag seid und euch mein Bildstil gefällt, freue ich mich, euch kennenzulernen! Denn die Grundlage für tolle Aufnahmen ist, dass die Chemie stimmt.

      Reportagen

      Geschichten von Glück und Leid, von menschlicher Lebensrealität, gehe ich auch in meinen Reportagen nach. Mein Schaffensschwerpunkt dreht sich dabei um gesellschaftliche und religiöse Themen in Deutschland und international. Als Student der Evangelischen und Islamischen Theologie begleitet mich die Kamera stets auf Exkusionen und Studienreisen.

      Kontakt
      Schreibt mir doch ein paar Zeilen …
      Schreibt mir …

      talar_art – Kunst und Kirche

      Der Talar als traditionelles Erkennungsmerkmal evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer aus einer neuen Perspektive: Wer ist der Mensch – die Frau – unter dem Talar? Wozu dient liturgische Kleidung? Was eine Pfarrerin alles können muss und lassen soll, dazu hat fast jeder eine Meinung, aber was macht das mit dem Menschen, den es betrifft?

      Diesen Fragen auf der Grenze von Kunst und Kirche gehe ich gemeinsam mit Annina Ligniez in unserem Kunstprojekt talar_art nach, das prozessorientiert und autobiographisch geprägt ist. Dabei verbinden sich Fotografien und textliche Betrachtungen zu einem Ganzen und ermöglichen dem Betrachter neue Perspektiven auf die Amtkleidung Talar wie den Menschen darunter.

      zu talar_art
      5
      /
      6
      error: